Plus an Übernachtungsgästen

Gastgeber am Möhnesee freuen sich über 226.277 Übernachtungen im zurückliegenden Jahr. Laut Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) ist das ein Plus von 3,6 Prozent. Besonders stark zugelegt haben mit 6.417 Übernachtungen (+ 27,1 Prozent) die Ferienhäuser und –wohnungen.  
 
Zurückführen ist das Plus teils auf die Tatsache, dass am Möhnesee einige neue Ferienwohnungen am Möhnesee entstanden sind, unter anderem die des ADAC an der Fußgängerbrücke.  Initialzündung waren Projekte wie der Bau des Seeparks. 
Hotels haben insgesamt ein Minus von 6,2 Prozent bei den Übernachtungen. Dennoch sind Anbieter hochwertiger Anlagen zufrieden. „Häuser, die investieren und ihre Attraktivität steigern, sind zufrieden mit der Entwicklung und berichten von steigenden Gästezahlten.“, weiß Michaela Vorholt, Wirtschafts- und Tourismus GmbH Möhnesee. Ein wichtiger Faktor sei auch die Onlinebuchbarkeit. 
 
Auch Wohnmobilgäste werden in der Statistik erfasst. Die Belegung des Wohnmobilstellplatzes in Delecke zeigt, dass die Region bei diesen Gästen beliebt ist. Die Anlage wies im zurückliegenden Jahr eine Steigerung von rund 10 Prozent aus. 
 
Die mittlere Aufenthaltsdauer liegt am Möhnesee bei 3,8 Tagen (+ 0,2 Tage). Dies ist deutlich über dem Landesschnitt. Grund sind die Aufenthalte in der Möhnesee Klinik sowie Erholungsheime, die in die Statistik mit hineinfallen und den Schnitt nach oben treiben. Aber auch Gäste der Ferienwohnungen bleiben mit 6,5 Tagen im Durchschnitt deutlich länger als andere Übernachtungsgäste. 
 
Auf das Konto ausländischer Gäste gingen 5.666 Übernachtungen (+ 3,8 Prozent). Den größten Anteil daran hatten die Niederländer mit 2.217 Übernachtungen (+ 10 Prozent). Aber auch Belgien, Österreich, Japan, Frankreich sind mit dabei. Ein wichtiger Auslöser war dabei die 30-jährige Partnerschaft Möhnesees mit der Partnergemeinde in Wintzenheim in Frankreich. Darüber hinaus zeigten geschäftliche Beziehungen nach Japan sowie Messepräsenzen in den Utrecht und Gent gute Erfolge. Anziehungskraft für Gäste aus dem Ausland hatten zudem die Internationale Kunst-Ausstellung Odysee im Rahmen des Kunstvereins Arnsberg, der damit die Brücke zur Dokumenta in Kassel und der Skulpturprojekte Münster herstellen wollte. 
 
Der Zustrom an Tagesgästen ist meist dem Wetter unterworfen. Dennoch gibt es generelle Faktoren, die die Anziehungskraft des Möhnesees auf Ausflügler erhöhen. Der Bau des Seeparks, die Attraktivierung der Staumauer und des Körbecker Marktplatzes hat nach wie vor Strahlkraft. „Vom Bau des Seeparks geht eine deutliche Belebung des Tagesgeschäftes aus“, weiß Gastronom Meinolf Griese, dessen Hotel-Restaurant oberhalb des Areals angesiedelt ist. 
 
Hinzu kommen bekannte und beliebte Gastronomien. Neue Angebote oberhalb des Seeparks und in der Nähe des Strandbades in Körbecke werden 2018 die gastronomische Vielfalt ergänzen. Nicht nur um den Seepark herum wird kräftig investiert. Auch im ehemaligen Strandbad Delecke wird in den nächsten Monaten ein weiteres Restaurant eröffnen. Diese positive Entwicklung zeugt davon, dass die Investitionen in die Regionale-Projekte einen nachhaltigen Effekt auf das privatwirtschaftliche Engagement haben und weitere Investitionen nach sich ziehen, die die Entwicklung des Standortes nachhaltig fördern. (Presseinformation Möhnesee Tourismus)