Seit dem 12. August laufen die Straßenbauarbeiten zur Sanierung der Kreisstraße 8 zwischen Möhnesee-Günne und der Möhnesee-Sperrmauer. Der erste Bauabschnitt von der Gemeindestraße „Am Zuckerberg“ bis zur Einmündung der Kreisstraße 20 (Thingstraße) nach Theiningsen wird im Laufe dieser Woche nach einer Bauzeit von rund vier Wochen abgeschlossen. Das teilt die Abteilung Straßenwesen des Kreises Soest mit.

Damit ist Günne wieder für alle Verkehrsteilnehmende aus östlicher Richtung über die Kreisstraße 20 erreichbar und die Ortsdurchfahrt über die "Soester Straße" wird entlastet. Hier war es aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens und einiger unvorsichtiger Autofahrer in den vergangenen Tagen zu vermehrten Rückmeldungen von Anwohnern gekommen, die um die Sicherheit der Schulkinder besorgt waren.

Ab Montag, 7. September 2020, werden die Arbeiten auf der Kreisstraße 8 für den zweiten Bauabschnitt von der Einmündung der Kreisstraße 20 bis zur Sperrmauer fortgeführt. Die Schutzplanken werden demontiert, der bestehende Radweg verbreitert und die Bushaltestelle behindertengerecht ausgebaut. Für diese Arbeiten wird die Kreisstraße 8 als Einbahnstraße mit Fahrtrichtung Ost-West ausgewiesen, so dass der gesamte Verkehr aus Richtung Delecke durch die Baustelle bis nach Günne fahren kann. Der aus Günne ankommende Radverkehr wird über die Gemeindestraßen "Am Zuckerberg", "Zum Weiher" und weiter über die Parkplätze sowie die Rampe zum Vorplatz der Staumauer geführt. Von dort geht es dann wie gewohnt weiter in Richtung Delecke.

Durch die Einbahnstraßenregelung bleibt die Erreichbarkeit des Parkplatzes an der Staumauer bestehen. Ebenso bleiben die Anliegergrundstücke sowie die gastronomischen Betriebe durchgängig erreichbar. Sollte es im Verlauf der Arbeiten zu unvorhergesehenen Einschränkungen kommen, werden diese im Vorfeld mit den Betroffenen abgestimmt.

Im Zuge der Asphaltierungsarbeiten der Kreisstraße zum Ende der Maßnahme wird es kurzzeitig zu einer Vollsperrung kommen, dann auch für den Anliegerverkehr. Über die genauen Termine wird die Abteilung Straßenwesen frühzeitig informieren. Für den Durchgangsverkehr wird eine Umleitungsstrecke ausgeschildert, die auch die bestehende Sperrung der Kreisstraße 8 zwischen Günne und Niederense berücksichtigt.

Insgesamt werden im Rahmen der Sanierungsmaßnahme an der Kreisstraße 8 rund 750 Meter Asphalt erneuert und zur Verbesserung der Verkehrssicherheit der Fahrradfahrer der Radweg neu hergestellt, die Radwegbreite von zwei auf drei Meter verbreitert sowie die vorhandene Bushaltestelle behindertengerecht ausgebaut. Abschließend wird die Fußgängerampel an der Sperrmauer erneuert und erhält LED-Technik. Der Kreis investiert in diese Maßnahmen 530.000 Euro. (Pressemeldung Kreis Soest) Das Video berichtet über die Rampe an der Staumauer: