Rückbau der Staustufe am Enser See

Die Staustufe am Enser See wird zurück gebaut. - Foto: Markus Mihatsch/ Kreis Soest

Die Fische sollen in naher Zukunft den Enser See ohne Hindernis passieren können. Um das und die anderen Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie zu erreichen, hat das Sachgebiet Wasserwirtschaft des Kreises Soest die Genehmigungsplanung zum schrittweisen Rückbau der dortigen Möhne-Staustufe in Auftrag gegeben. „Durch die Maßnahme soll erreicht werden, dass sich dort, wo heute noch der See ist, ein natürlicher Flusslauf entwickelt“, erläutert Markus Mihatsch, Projektleiter in der Wasserwirtschaft. 

In den vergangenen zwei Jahren haben Biologen des mit der Genehmigungsplanung beauftragten Büros WAGU aus Kassel bereits Umweltuntersuchungen am Enser See durchgeführt. Sie haben aufgelistet, welche Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die angestrebte Entwicklung zum natürlichen Flusslauf anzustoßen, und welche Tiere und Pflanzen davon betroffen sein können.

Die Möhne und der Enser See sind in diesem Bereich Naturschutzgebiet. Nördlich des Sees sind die Möhne und das Umfeld zum Schutz von Pflanzen, Tieren und Lebensraumtypen nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie als FFH-Schutzgebiet  ausgewiesen. Die Entwicklung zum naturnahen Flusslauf entspricht sowohl den Zielen der Wasserrahmenrichtlinie als auch den Entwicklungszielen der Naturschutzgebietsverordnung. "Aus vorliegenden Luftbildern aus dem Jahr 1945 lässt sich ableiten, dass nach dem Rückbau der Stauanlage ein Restsee verbleiben wird", erläutert Markus Mihatsch.

Die Durchgängigkeit für Organismen ist Grundvoraussetzung dafür, das ökologische Potential der Möhne auszuschöpfen. Die Wasserwirtschaft, die zur Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie verpflichtet ist, schätzt die Gesamtkosten auf  500.000 Euro. (Pressemeldung Kreis Soest)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok